Allgemeines zum Studium

Hier zunächst einige grundsätzliche Informationen, die für euch wichtig sein können.

Aufbau des Studienjahres in Dänemark

Der Aufbau eines Studienjahres in Dänemark ähnelt dem eines deutschen. Das Studienjahr gliedert sich in zwei Semester auf. Das erste Semester startet im September/Oktober und endet im Januar/Februar. Das zweite Semester beginnt im Februar und endet im Juli. Der genaue Beginn des Semesters variiert zwischen den einzelnen Universitäten.

Hochschulen in Dänemark

In Dänemark kann man mit einer Hochschulzugangsberechtigung an mehr als 130 Lehreinrichtungen auf Hochschulniveau studieren. Darunter findet man unter anderem 9 staatliche Universitäten, von denen fünf Volluniversitäten sind und vier Universitäten, die sich auf Ingenieurwissenschaften, Veterinärwissenschaften, Pharmazie, Kunst, Musik, Architektur und Wirtschaftswissenschaften spezialisiert haben, 20 Kunsthochschulen und 23 sogenannte Zentren für Weiterbildung (dänisch: Centre for Videregående Uddannelser), die in der Regel ihre Lehrschwerpunkte in technischen, natur-, sozial oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen haben. Letztere sind mit deutschen Fachhochschulen vergleichbar.
Weiterhin gibt es mehr als 100 Lehreinrichtungen auf Hochschulniveau, die mittelfristige, stärker praxisbezogene Studiengänge anbieten, wie Folkeskole-Lehrer, Sozialberater, Krankenpfleger und Ingenieure.

Studienabschlüsse in Dänemark

Das Studiensystem in Dänemark entspricht wie auch das deutsche den Vereinbarungen im Europäischen Hochschulraum. Die Studienleistungen werden nach dem ECTS-System bemessen. Die ersten drei Jahre des Studiums schließen mit dem Bachelorgrad ab. Der darauf aufbauende Studiengang dauert zwei Jahre und führt zum Candidatus-Abschluss, bzw. Master. Drei weitere Jahre beansprucht der Erwerb des Doktortitels.

Übergang von der Fachhochschule zur Universität

Eine Besonderheit des dänischen Hochschulwesens ist, dass es für Bewerber von Fachhochschulen problemlos möglich ist, sich für Masterplätze an der Universität zu bewerben. Ein Masterstudium in Dänemark kann also auch besonders für Fachhochschulabsolventen interessant sein.

Qualität der Hochschullehre

Die intensivere Betreuung der Studenten wird durch kleinere Kursgrößen gewährleistet. In den Vorlesungen auf Treppen sitzen, oder sich um 12 Uhr nachts für ein Seminar anmelden, kennen die Dänen nur von Anekdoten der ausländischen Studenten.
Die europäischen Staaten kooperieren im sogenannten Bologna Prozess für die hohe Qualität der Hochschulen in Forschung und Lehre.